Ein Vorhang aus roten Schnüren, davor zwei rote Stühle links im Bild

Hidden Gems: Ein „Blutfleck“ im Museum Europäischer Kulturen

Artikel

Lesezeit: ca.  min

Hidden Gems mit Sofia Botvinnik, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum Europäischer Kulturen

Wie lange sind Sie schon bei der SPK tätig und was sind Ihre Aufgaben?

Ich bin seit 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum Europäischer Kulturen. Dort habe ich in den letzten Jahren ganz unterschiedliche Ausstellungsprojekte umgesetzt. Besonders gerne realisiere ich Hands-On-Stationen, bei denen die Besucher*innen die Ausstellung mitgestalten können: Wie zum Beispiel in der Ausstellung ALL HANDS ON: Flechten, wo die Besucher*innen unter anderem mit riesigen Schaumstoffrollen flechten können. Oder auch in Läuft. Die Ausstellung zur Menstruation. Dort gibt es die Möglichkeit historische Menstruationswäsche anzuprobieren und seine Geschichten zur Menstruation in Briefen mit anderen zu teilen.

 

Was ist Ihr Lieblingsort in der SPK und was machen Sie dort am liebsten?

Mein Lieblingsort ist ein überdimensionaler Blutfleck in der Ausstellung „Läuft“ hier im MEK. Das klingt erstmal merkwürdig, ist aber ein ganz zentraler Moment in der Ausstellung: Hinter einem Vorhang aus roten Schnüren verstecken sich neben Büchern in vielen Sprachen über die Menstruation auch zwei Medienstationen mit Videos von über einem Dutzend Menschen. Sie teilen dort ihre ganz persönliche Sicht und Erfahrungen mit der Menstruation: Wir haben in der Vorbereitung der Ausstellung zahlreiche Interviews geführt und alle hatten ihre eigene Geschichte. Das finde ich besonders an diesem Ort!

Hinter einem Vorhang aus roten Schnüren verstecken sich neben Büchern in vielen Sprachen über die Menstruation auch zwei Medienstationen mit Videos
Highlight in der Ausstellung: der "Blutfleck". Foto: SPK / Killisch
ein Vorhang aus roten Schnüren und zwei rote Stühle links im Bild
Ein Vorhang aus roten Schnüren versteckt neben Literatur zum Thema Menstruation auch zwei Medienstationen. Foto: SPK / Killisch
Frau sitzt vor einem Monitor mit Kopfhörern und sieht sich ein Video an
In Videos teilen Menschen ihre ganz persönliche Sicht und Erfahrungen mit der Menstruation. Foto: SPK / Killisch
eine Frau, sitzend vor einem Monitor mit Touch-Screen. Sie tippt den Screen an.
In der Vorbereitung der Ausstellung haben die Kuratorinnen zahlreiche Interviews geführt, die hier abrufbar sind. Foto: SPK / Killisch

Hidden Gems

In der Reihe Hidden Gems stellen sich Mitarbeitende der SPK vor und zeigen ihre (mehr oder weniger) geheimen Lieblingsorte in der Stiftung.

Läuft. Die Ausstellung zur Menstruation im Museum Europäischer Kulturen in Dahlem geht noch bis zum 06.10.2024.


Weitere Artikel zum Thema